7
Okt
2004

Tengger-Panorama

The view over the Tengger caldera is spectacular. Maybe it is better to stand there in the morning with the mist covering the sand sea. But for me it was not important anymore when I stood up there. Distant Semeru erupting, Bromo smoking, the small tiny farms crawling up the caldera walls, far away in the east next volcano massive showing up. Only me and a wonderful panorama. This was everything I needed at that time. It made the travel to Indonesia to one of my absolute highlights.

View over Tengger

View over Tengger

View over Tengger

View over Tengger

View over Tengger

Der Untergang, Teil 2

Jau, jau ... vor ein paar Monaten beherrschte mein Laden die Wirtschaftsteile vieler Zeitungen weltweit. War er doch einfach gesagt pleite. Der Kampf des französischen Ministers Sarkozy gegen die Siemens war fast so spannend wie ein WM-Endspiel. Nur wofür das alles?
Diese Woche kam mir zu Ohren (inoffiziell natürlich - die Kommunikation in dem Betrieb funktioniert schon lange nicht mehr), dass die Neuentwicklung eingestellt wurde. Paris hat mal schnell die ganze Zukunft ihrer Gasturbinensparte beerdigt. Dafür durfte die stolze Nation also blechen. Mit der Siemens wäre es sicher ähnlich gekommen. Hätte aber sicher nicht soviel Milliarden verschlungen.

Wau-Film

Gestern gab es mal wieder einen Wau-Film. Dieses mal allerdings nicht im Kino sondern auf DVD.
Die Markus Imhoof Collection stach mir schon vor einigen Tagen ins Auge. Gestern habe ich mir dann endlich das gute Stück zugelegt. Von dem bekannten Schweizer Regisseur, mit dessen Namen ich bis vor der Box nichts anzufangen wusste, finden sich die vier Filme
  • Das Boot ist voll
  • Flammen im Paradies
  • Der Berg
  • Die Reise
auf den DVDs. Inklusive sind einige Interviews, diverse Tonspuren und eine recht ansehnliche Hülle mit kargem Booklet.
Als erstes gab ich mir den titelgebenden Streifen Das Boot ist voll, für den Markus Imhoof sogar eine Oscar-Nominierung (Bester fremdsprachiger Film) bekommen hat.
Er handelt von der restriktiven Flüchtlingspolitik der Schweiz während des Zweiten Weltkriegs. Es ist kein Geheimnis, dass nicht wenige Flüchtlinge aus der Alpenrepublik in den sicheren Tod abgeschoben wurden.
Trotz dieses Monströsität liess sich Imhoof nicht dazu verleiten, ein hasserfülltes politisches Pamphlet zu produzieren. Sein Werk differenziert die Menschen. Es zeigt Mitgefühl genauso wie Abscheu oder gar Hass. Da gibt es Mut aber auch hunderprozentige menschenverachtende Pflichterfüllung. Dieser Verzicht auf Schwarz-Weiss-Malerei macht den Film extrem glaubwürdig und sehenswert.
Der Streifen beginnt mit der Flucht von Deserteuren, Zwangsarbeiter und Juden in die Eidgenossenschaft. Sie werden von einer Familie aufgenommen. Pflichttreu wie sie sind, wird jedoch der Dorfpolizist eingeweiht. Da Juden auch während des Holocausts nicht als politische Flüchtlinge anerkannt wurden, versuchten sie es mit einem Trick: Familien und Deserteure durften offiziell bleiben. Natürlich schlägt er fehl.
Manche Szenen wirken durchaus lustig. Ist doch der Dialekt und die hinterwäldlerische Lebensweise witzig. Doch nur wenige Zentimeter unter dieser Oberfläche kommt die grässliche Fratze zum Vorschein. Dieses Uns geht es schlecht, deswegen helfen wir niemand! Dieses Wegschauen, obwohl man es wissen konnte, was mit den Ausgeschafften passieren würde.
Den Film sollte man nicht zu sehr als Anklage verstehen. Jeder Staat, jedes Volk, hat irgendwo seine dunkle Seiten. Nur sollte man versuchen, aus diesen Fehlern zu lernen und sie nicht wiederholen. Gerade heute, wo die Globalisierung Opfer in den reichen Staaten verlangt, wird schnell ein Sündenbock gesucht. Und zu oft sind es die Anderen, die den eigenen Wohlstand bedrohen sollen. Und genau diese Denkweise führt dazu, dass man selbst dann Menschen abschiebt, wenn sie mit dem Tode bedroht werden. Ohne Mitleid, ohne mit der Wimper zu zucken. Man beruft sich auf das Gesetz und fühlt sich gut, weil der drauf geht und nicht ich verzichten muss.
Die stärkste Szene des Films ist die vor der Brücke ins "Tausendjährige Reich". Es regnet und man merkt ohne Thermometer, dass es kalt ist. Die letzte Zigarette und dann marschieren der alte Mann, die Frau und das Mädchen los in ihr sicheres Verderben. Der Zuschauer wartet vergeblich auf das Happy End. Es gab einfach keines.
Wie im ganzen Film verzichten Imhoof auch hier auf Musik. Eine weise Entscheidung. Die Szene wirkt extrem. Laut Imhoof wollte wohl der italienische Verleih Geigenmusik unterlegen. Zum Glück hat der Regisseur das verboten.
Persian Papers

Skaif Yomonul

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Mount Taranaki

WebCam Mount Taranaki, North Island, new Zealand

Latest Picture

Nhon Trach - I&C Crew

Random Picture

Wettingen

In der Endlosschleife

Suche

 

Archiv

Oktober 2004
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 9 
10
16
23
24
29
 

Aktuelle Beiträge

Targets
Deutschland Fernwanderwege in Deutschland...
skaifyomonul - 27. Mrz, 07:47
ich hab mir gestern eine...
ich hab mir gestern eine Sendung angeschaut, die heißt...
Morrissey - 27. Nov, 18:36
Advant-Kurs für...
Heute musste ich mal wieder Schützlinge entlassen: Die...
skaifyomonul - 16. Nov, 16:11
Ein schönes Teil...
Ein schönes Teil hast Du Dir mal wieder angeschafft....
elpablo - 2. Nov, 20:00
Herbstlicher Abendhimmel
Leider ist man noch nicht viel weiter gekommen. Trotzdem...
skaifyomonul - 2. Nov, 17:41

Status

Online seit 5568 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mrz, 07:47

Addresse
Australien
Austria
Bahn
Belarus
Bolivien
Buecher
Chile
China
Computerwelt
DAV
Deutschland
Ecuador
Einsatz Der Waffen
Entwicklung
Filme
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren